Die Deutschen trinken mehr Wasser

Erfreuliche Entwicklung

Die Deutschen trinken mehr Wasser und weniger zuckerhaltige Erfrischungsgetränke.

Der Pro-Kopf-Verbrauch von zuckerhaltigen Limonaden sank im Jahr 2017 um 4,2 auf rund 60 Liter jährlich (immer noch eine stattliche Zahl!). Stattdessen greifen die Menschen lieber zu Wasser und Schorlen (die natürlich auch Fruchtzucker enthalten). Rund 150 Liter Wasser trinkt jeder Bundesbürger im Jahr und rund 30 Liter Fruchtsäfte. So die Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Wir finden: Eine gute Entwicklung! Denn zuckerhaltige Getränke, die z.B. immer wieder am Tage zwischendurch getrunken werden, greifen die Zähne doch stark an, so dass ein erhöhtes Kariesrisiko besteht.

Wenn Sie auf Ihre Dosis Cola nicht verzichten möchten, trinken Sie sie lieber zügig und danach noch ein Glas Wasser hinterher, um die Säure zu neutralisieren.

Zurück