Fasten und Mundgeruch

Unangenehme Begleiterscheinung

Haben Sie auch mit dem Fasten begonnen? Manche verzichten auf Alkohol, einige – mit über 60 Prozent am meisten – Menschen auf Süßigkeiten und wieder einige fasten traditionell.

Mit dem Fasten kommt leider oft eine unangenehme Begleiterscheinung: Mundgeruch. Denn beim Fasten werden sowohl über den Darm und die Blase als auch über die Haut und ebenso über die Schleimhäute Giftstoffe ausgeschieden – und das kann zu schlechtem Atem führen.

Was können Sie dagegen tun? In erster Linie hilft es, viel Wasser und Tee zu trinken, denn so werden die Giftstoffe vermehrt über den Urin ausgeschieden und die Mundhöhle wird feucht gehalten

Ebenso sollte es selbstverständlich sein, sich weiterhin die Zähne gründlich zu putzen (inkl. Zahnseide, Interdentalbürstchen), die Zunge mit einem Schaber zu reinigen und mit Mundwasser zu spülen.

Was Sie besser lassen sollten: Kaugummi zu kauen. Durch die Kaubewegungen wird der Speichelfluss angeregt und dem Magen wird signalisiert, dass Essen kommt, und die Verdauung wird angeregt – Und so stellt sich ein Hungergefühl ein.

Wir wünschen Ihnen weiterhin gutes Durchhaltevermögen!

Zurück